Ein anstrengender Tag neigt sich dem Ende

Tilt Table

8 Uhr wurde heute Morgen der Zugang zur Strecke geöffnet. Als 4.Team standen wir an der Tankstelle, um unseren Arundo RS für die anstehenden Tests vollzutanken. Darauf folgend mussten wir am Tilt Table beweisen, dass bei 45 Grad Fahrzeugneigung unser Auto auslaufsicher ist und bei 60 Grad Neigung kein Rad vom "Boden" abhebt. Diesen Test absolvierten wir erfolgreich, genauso wie den Noise Test, wobei eine maximal Lautstärke des Fahrzeugs von 110 Dezibel nicht überschritten werden darf. Unsere Lautstärke lag bei 109,8 Dezibel.Beim Motorsport muss man immer kurz VOR dem Limit sein.

Zwischendurch kamen der Operating Manager von Dallara un der Suspension Engineer von Lamborghini an unserer Box vorbei und zeigten Interesse an unserem Auto. Dallara ist ein Hersteller für alle möglichen Kohlefaserteile in der GP2 und Formel 3. Anschließend galt es den Brake Test zu bestehen. Dabei müssen alle 4 Räder bei einer Bremsung aus 30 km/h gleichzeitig blockieren. Auch diesen letzten Test bestanden wir bei dem ersten Versuch. Somit waren wir das zweite von fast 40 Teams, welches alle Aufkleber bekam, um an den dynamischen Disziplinen teilnehmen zu dürfen. Das war ein kleiner Vorerfolg für das Team.

Aber nicht nur das Auto wurde unter die Lupe genommen, sondern auch die Kosten, Design und die Business Präsentation. Als erstes wurde die Business Präsentation gehalten, wobei ein Marketing Konzept erstellt wird und unser Rennwagen für eine bestimmte Käuferschicht verkauft werden soll.

Design Report

 

 

 

 

 

 

 

 

Darauf folgte der Design Report, bei dem es zu erklären gilt, warum wir welches Bauteil wie gefertigt haben. 4 Judges kamen dazu in unsere Box,welche vorher noch einmal auf Hochglanz gebracht wurde. Unter den Judges waren Persönlichkeiten, unter Anderem Aldo Costa, der technische Direktor vom italienischen Formel 1 Rennstall Ferrari und Davide Danesin, der für die Maserati GT Modelle Verantwortung trägt.

Judges

 

Nach einer kurzen Pause kamen die Cost Judges in unsere Box. Nun mussten wir erklären, warum wir ein im Vergleich zu den anderen Teams sehr teures Auto gebaut haben. Auch dieser Vortrag lief sehr zu unserer Zufriedenheit.

 

 

15 Uhr stärkte sich das Team mit Kesselgulasch,was wir zusammen mit dem ZF Botschafter Frank Ross einnahmen. Anschließend wurde Arundo RS noch auf einer Radlastwaage gewogen, um letzte Einstellungen am Fahrwerk vorzunehmen. Um 18.30 Uhr fand das Fahrerbriefing statt, um Genaueres zu erfahren, wie Skid Pad, Acceleration und Autocross am Sonntag ablaufen.

Als zweites Team bekamen wir gegen 10 Uhr alle Aufkleber und dürfen somit an allen dynamischen Disziplinen teilnehmen.

Aufkleber completed

 

 

Als zweites Team bekamen wir gegen 10 Uhr alle Aufkleber und dürfen somit an allen dynamischen Disziplinen teilnehmen. Morgen stehen dann Skid Pad, Acceleration und Autocross auf dem Zeitplan vom FSAE Italien Event. Wir werden unser Bestes geben und schnelle Zeiten in den Asphalt brennen.