Alles cool mit PTZ!

Eine hervorragende Kühlung ist das A und O eines schnellen Rennwagens. Die Anforderungen an die Teile sind daher sehr hoch. Die Kühlungskomponenten sollen bis über 120°C und einen Innendruck von rund 1,5 bar aushalten können. Natürlich müssen die Teile auch dicht und möglichst leicht sein. Aerodynamisch werden die Kühlkomponenten an die Karosserie angepasst und im Inneren der Teile soll die Kühlflüssigkeit möglichst einfach durch alle Komponenten fließen können. Diese Saison wird der Kühlmantel der Motoren und die Befüll- und gleichzeitig Entlüftungsstutzen mit dem Verfahren des selektiven Lasersinterns gefertigt. Durch diese Möglichkeit konnten wir eine viel platzsparendere und auch strömungsgünstigere Konstruktion anstreben. Gleichzeitig ist dieses Verfahren auch ideal um leichte Teile genau nach Maß zu fertigen.
Aufgrund der lokalen Nähe, der großen Erfahrung mit Prototypen und dem großen Wissen über das selektive Lasersintern mit Kunststoff hat sich das Prototypenzentrum Dresden ideal angeboten und wir freuen uns, dass die Zusammenarbeit so gut funktioniert hat. Wir waren nun erstmals in der Lage, die Bauteile, die uns bisher im Kühlungssystem viele Verluste gebracht haben, günstig zu konstruieren und zu fertigen.
Das Prototypenzentrum Dresden baut vorrangig Prototypen und Kleinserien. Das Unternehmen arbeitet dabei unter anderem mit Firmen aus der Automobilindustrie sowie der Medizin- und Gerätetechnik zusammen.